Gesunde Ernährung und Übergewicht

Der Mensch ist festgefahren in seinen Gewohnheiten. Rituale geben uns Sicherheit und Geborgenheit im Leben. Genau deshalb ist eine Ernährungsumstellung für uns so schwierig macht. Alte Ernährungsgewohnheiten über Bord zu werfen, ist aber wichtig, wenn es darum geht, Übergewicht zu verlieren und die Adipositas zu bekämpfen oder vorzubeugen. Ein Ernährungsplan kann beim Abnehmen helfen.

Der Ernährungsplan hilft eine Struktur einzuhalten

Ein Ernährungsplan hilft dabei, die Ernährungsumstellung strukturiert umzusetzen. Im Idealfall hat der Betroffene nicht das Gefühl, auf etwas Wichtiges verzichten zu müssen oder an Lebensqualität einzubüßen. Denn wer sich beim Essen wohlfühlt, büßt keine Lebensqualität ein, und wird den Ernährungsplan einhalten.

In dem Ernährungsplan, der zur Gewichtsabnahme beiträgt, werden die Mahlzeiten einzeln, detailliert festgelegt. Ziel dieses Ernährungsplans ist Lebensmittel, die ungesund und stark kalorisch sind zu ersetzen.

Ist eine sofortige Ernährungsumstellung möglich?

Der Ernährungsplan zum Gewichtsverlust sollte frisches Obst sowie viel Gemüse beinhalten. Der Entschluss zur Gewichtsabnahme beruht auf langen Überlegungen. Viele Abnehmwillige machen den Fehler, die Ernährungsumstellung überstürzt anzugehen. Sie verzichten von jetzt auf gleich auf Süßigkeiten oder deftige Speisen, das bisher für sie selbstverständlich war. Dieser Verzicht sowie die dadurch bedingte Frustration sind die Gründe, aus denen Ernährungsumstellungen meist scheitern. Kommt es ganz schlimm, dann tritt der Jo-Jo-Effekt ein und die Pfunde kehren zurück. Eine überstürzte Ernährungsumstellung macht also wenig Sinn und sollte abgelehnt werden. Besser ist, den Speiseplan schrittweise um gesunde Lebensmittel zu erweitern, hier setzt ein Ernährungsplan an.

Praktische Tipps für die Ernährungsumstellung

Wer sich lange Zeit von Nudeln, Sauce, Schnitzel und Pommes ernährte, will diese Ernährungssünden nicht gleich missen müssen. Es ist vorerst auch nicht nötig. In einem Ernährungsplan zum Gewichtsverlust reicht es erstmal, wenn an drei Tagen in der Woche eine Veränderung zu den alten Ernährungsgewohnheiten vorgenommen wird.

Die übrigen Tage sind „Schlemmertage“, an diesen kann der Speiseplan erstmal so aussehen wie bisher. Diese Tage können in den Wochenverlauf nach Belieben integriert werden. Hier sind praktische Tipps für den idealen Ernährungsplan zur Gewichtsreduzierung. Frisch kochen ohne Konservierungsstoffe ist vorzuziehen kostet aber Zeit. Deshalb sollten Mahlzeiten vorgekocht und eingefroren werden. Damit können die Tage mit der „neuen“ Ernährungsweise in der Arbeitswoche gut integriert werden.

Vielen Menschen fällt die gesunde Ernährung dann sehr schwer, wenn sie mit Freunden ein Restaurant oder eine Bar besuchen. Die Schlemmertage legt man am besten ans Wochenende.
Hin und wieder ist auch eine Currywurst oder ein Schnitzel erlaubt. Dann ist ein bunter Salat oder Gemüserohkost zum Schnitzel ganz lecker und die Schlemmertage werden gleich mit gesunden Beilagen kombiniert.


Wenn die Ernährungsumstellung bereits weiter fortgeschritten ist, ist es sinnvoll, auch an den Schlemmertagen sollten herkömmliche Produkte mit gesünderen und kalorienärmeren ersetzt werden. Vor Lightprodukten sei hier gewarnt: In diesen seien oft noch eine Reihe Kalorien mehr versteckt. Ähnlich ist es bei vermeintlich diätischen Nahrungsmitteln. Durch diese steigt der Blutzucker schnell an, was zu Heißhungerattacken führt und zu einer vermehrten Zunahme des Gewichts führt, was zu Übergewicht und Adipositas führt. Die Ernährungsumstellung muss Spaß machen. Nur dann kann sie langfristig zum Erfolg und dem Idealgewicht führen.

Schreiben Sie einen Kommentar